Leitlinien

Leitlinien sind aus dem medizinischen Alltag nicht mehr wegzudenken und werden in Zukunft unser Handeln weiter maßgeblich beeinflussen. Sie geben Ärzten, Patienten und anderen an der medizinischen Versorgung Beteiligten, Orientierung und Entscheidungs- und Handlungshilfen zur Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und zu Versorgungsstrukturen. Leitlinien werden von uns in einem systematischen und transparenten Entwicklungsprozess entwickelt. Dieser Prozess orientiert sich im Wesentlichen an den Vorgaben der AWMF. Die Bewertung der Qualität erfolgt nach dem DELBI- und AGREE-Verfahren. Diese wissenschaftlich fundierten und praxisorientierte Handlungsempfehlungen werden u.a. auf der Homepage der DGG und/oder der AWMF publiziert. Die Kommission koordiniert die Tätigkeit der Mitglieder und steuert die Entwicklung, Publikation und Implementierung der Leitlinien. Sie beauftragt im Einvernehmen mit dem Vorstand eine Arbeitsgemeinschaft der DGG oder eine Gruppe von Experten mit der Erarbeitung einer Leitlinie.

Aktuelle Leitlinien der DGG:

  • S3 Leitlinie Aortenaneurysma (AWMF)
  • S3 Leitlinie Carotisstenose (AWMF)
  • S3 Leitlinie Periphere arterielle Verschlusskrankheit: Diagnostik und Therapie (AWMF)
  • S2k Leitlinie B-Dissektion (AWMF)
  • S2k Leitlinie Erkrankungen der Nierenarterien (AWMF)
  • S1 Leitlinie Großgefäßvaskulitiden (AWMF)
  • NVL: Typ-2-Diabetes: Präventions- und Behandlungsstrategien für Fußkomplikationen; Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter
  • Medikamentöse Therapie und Antikoagulation
  •