Umfrage des BQS zur Reevaluation der QBAA-Richtlinie des GBA

11.09.20

Liebe Mitglieder,

BQS ist vom GBA beauftragt worden, unsere Qualitätssicherungsrichtlinie zum Bauchaortenaneurysma QBAA-RL zu evaluieren. So soll Verbesserungspotenzial gesucht und die Vorgabe zur Überarbeitung eingehalten werden. Zu diesem Zweck wird die BQS ab Anfang September an alle 450 Kliniken, die laut ICD und Ops Codes BAAs operieren, einen Fragebogen zur online Befragung verschicken. Das Ergebnis könnte die Richtlinie verändern und somit relevanten Einfluss auf unsere zukünftige Zulassung und Vergütung der Aortenchirurgie haben.

Wir bitten Sie daher dringlich, diesen Fragebogen zu beantworten, auch wenn er auf den ersten Blick etwas sperrig wirkt. Sie benötigen dafür vermutlich auch einige Informationen von der Pflegedienstleitung Intensivstation zur Pflegepersonalsituation, außerdem von der Geschäftsführung bezüglich der verschickten Nachweise über die Erfüllung der bisherigen Voraussetzungen.

Die DGG hatte sich bereits in diesem Jahr Gedanken zur Überarbeitung gemacht und einen Vorschlag an Professor Hecken, Vorsitzender des GBA verschickt.

Wichtige Aspekte aus unserer Sicht sind:

  1. Verringerung der Quote der Fachweitergebildeten Intensivpflegekräfte von derzeit 50% auf 25 %. 5-jährige Berufserfahrung in der Intensivtherapie sollte als gleichwertig anerkannt werden.
  2. Klarstellung, dass die postprozedurale Versorgung durch Assistenzärzte, nicht zwingend durch Fachärzte (mit Erfahrungen in der Gefäßchirurgie) gewährleistet werden kann.
  3. Die Anforderungen an den Gefäßchirurgischen Bereitschaftsdienst sollten unverändert bleiben, eventuell Zugriffszeit auf 45 Minuten erhöhen?

Folgende Klarstellungen erscheinen außerdem nötig:

  • Labormedizin muss vorgehalten sein, der Labormediziner muss aber nicht Teil eines interdisziplinären Teams sein.
  • Die Intensivstation muss in der Klinik sein, räumliche Nähe sollte nicht gefordert sein, da sie beim MDK schwer zu definieren ist.

Die entscheidenden Fragenkomplexe sind die, die sich mit den strukturellen, apparativen und personellen Voraussetzungen für die Zulassung zur Aortenchirurgie befassen. Das sind vor allem folgende:

Zunächst möchten wir von Ihnen erfahren, inwieweit die Anforderungen der QBAA-RL zu einer Steigerung der Versorgungsqualität geführt haben?

Jetzt geht es darum zu erfahren, in welchem Umfang es in Ihrer Klinik Schwierigkeiten gab, die Anforderungen der QBAA-RL zu erfüllen?

Inwieweit bewirken Ihrer Erfahrung nach die nachfolgenden Maßnahmen außerhalb der Richtlinie eine Steigerung der Versorgungsqualität?

Inwieweit sollten folgende Anpassungen in der QBAA-RL erfolgen?

Wir sollten insgesamt darauf achten, die Anforderungen der Kostenträger nicht versehentlich zu vermehren oder zu verschärfen und auch keine neuen Berufsgruppen miteinzubeziehen. All das macht die MDK-gerechte Erfüllung der Zugangsanforderungen sonst noch schwieriger.

Da der Fragebogen auch an andere Fachgesellschaften, aber auch an die Kostenträger verschickt wird, ist eine klare und möglichst einheitliche Stellungnahme von uns besonders wichtig.

Dazu ist auch eine hohe Rücklaufquote wichtig.

Für Rückfragen steht Ihnen H. Billing gerne kurzfristig zur Verfügung: arend.billing@remove-this.sana.de

Alle Nachrichten