Weiterbildung zum Facharzt/zur Fachärztin für Gefäßchirurgie

In Deutschland sind die (Landes)Ärztekammer als Körperschaft des Öffentlichen Rechts für die Weiterbildung zum Facharzt/Fachärztin für Gefäßchirurgie zuständig. Die Weiterbildung zum Facharzt/Fachärztin für Gefäßchirurgie wird durch die Weiterbildungsordnung der (Landes)Ärztekammer und die dementsprechenden Richtlinien gereglt. Die Weiterbildung ist über eine Zeitraum von 6 Jahren ausgelegt. Der Text in der Weiterbildungsordnung für Gefäßchirurgie ist für alle Bundesländer gleich. Es sind jedoch kleine Unterschiede in den dementsprechenden Richtlinien und Logbüchern/Dokumentationen zu verzeichnen.

 

Weiterbildungsordnung Facharzt/Fachärztin für Gefäßchirurgie

  • Weiterbildungsziel
    Ziel der Weiterbildung ist aufbauend auf der Basisweiterbildung die Erlangung der Facharztkompetenz Gefäßchirurgie nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeiten und Weiterbildungsinhalte.
     
  • Weiterbildungszeit
    24 Monate Basisweiterbildung (sog. common trunk) im Gebiet Chirurgie und 48 Monate Weiterbildung zum Facharzt für Gefäßchirurgie bei einem Weiterbildungsbefügten an einer Weiterbildungsstätte gemäß §5 Abs. 1 Satz 1, davon können:
    - bis zu 12 Monate in einer der anderen Facharztweiterbildungen des Gebietes Chirurgie oder 6 Monate in Anästhesiologie, Innere Medizin und Angiologie oder Radiologie angerechnet werden
    - 12 Monate im ambulanten Bereich abgeleistet werden
     
  • Weiterbildungsinhalt
    Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in:
    - der Vorbeugung, Erkennung und Nachbehandlung von Erkrankungen, Verletzungen, Infektionen und Fehlbildungen des Gefäßsystems einschließlich der Rehabilitation
    - der Indikationsstellung zur operativen und konservativen Behandlung einschließlich der Risikoeinschätzung und prognostischen Beurteilung
    - der operativen Behandlung einschließlich hyperämisierender, resezierender und rekonstruktiver Eingriffe und konservativen Maßnahmen am Gefäßsystem
    - instrumentellen Untersuchungsverfahren einschließlich der Durchblutungsmessung und Erhebung eines angiologischen Befundes zur Operationsvorbereitung und - nachsorge
    - der Erhebung einer intraoperativen radiologischen Befundkontrolle unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes
  • Untersuchungs- und Behandlungsmethoden:
    Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:
    - intraoperative angiografische Untersuchungen
    - Doppler-/Duplex-Untersuchungen der
       - Extremitäten versorgenden Gefäße,
       - abdominellen und retroperitonealem Gefäße,
       - extracraniellen hirnzuführenden Gefäße
    - hämodynamische Untersuchungen an Venen
    - rekonstruktive Operationen
      - an supraaortalen Arterien
      - an aortalen, iliakalen, viszeralen und thorakalen Gefäßen,
      - im femoro-poplitealen, brachialen und cruro-pedalen Abschnitt
    - endovaskuläre Einfgriffe
    - Anlage von Dialyse-Shunts, Port-Implantation
    - Operationen am Venensystem
    - Grenzzonenamputationen, Ulkusversorgungen