Regelung für die vergabe von Schirmherrschaften

Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin kann Schirmherrschaften für Veranstaltungen übernehmen, die von Mitgliedern der Gesellschaft wissenschaftlich geleitet werden oder an denen Mitglieder der Gesellschaft maßgeblich wissenschaftlich beteiligt sind und die das Arbeitsgebiet der Gesellschaft entsprechend der Satzung betreffen. Der Gesellschaft wird das Recht eingeräumt an der Programmgestaltung mitzuwirken.

Dazu gehören:

  • wissenschaftliche Veranstaltungen (nationale und internationale Kongresse, Symposien, Workshops)
  • Weiter- und Fortbildungsveranstaltungen
  • Veranstaltungen auf berufs-, gesundheits-, medizin- oder wissenschaftspolitischen Gebiet

Antrag Schirmherrschaft

für die Beantragung der Schirmherrschaft der DGG e.V. können Sie dieses Formular benutzen. Bitte senden Sie dieses Formular ausgefüllt zurück an: Fax 030-280 990 999  oder per E-Mail an mjacobs [at] gefaesschirurgie.de

Voraussetzungen für die Vergabe der Schirmherrschaft

1. Inhaltliche Qualität der Veranstaltung


Die Beurteilung bemisst sich an der thematischen Ausrichtung der Beiträge und an der Qualifikation der Personen, die die inhaltliche Leitung der Veranstaltung innehaben und auf die Veranstaltung aktiv sind.
 
Folgende Kriterien müssen für die Vergabe erfüllt sein (eine Vergabe der Schirmherrschaft ist nur möglich wenn sämtliche Punkte ausnahmslos erfüllt werden):

  • Überregionale Bedeutung und Einladung
  • Ganztägiges Programm (mehr als 4 Stunden)
  • Struktur der Tagung mit Vorträgen unter Vorsitz und Zeit zur Diskussion. Möglichkeit der Diskussion der einzelnen Beiträge.
  • Anmeldung und Annahme der Tagung bei der zuständigen Landesärztekammer.
  • Die Veranstalter verpflichten sich eine Möglichkeit der Evaluation der Tagung durch die Zuhörer einzurichten und eine Auswertung der Evaluation unmittelbar nach der Tagung an den Vorstand der DGG zu übermitteln.
  • Der DGG wird die Möglichkeit eines Grußwortes eingeräumt. Das Grußwort soll auf die Bedeutung der Veranstaltung für die Fachgesellschaft Bezug nehmen. Die Übernahme eines Grußwortes wird vom Präsidenten, Vize-Präsidenten oder Sekretär der DGG e.V. entschieden.
     
    Folgende Kriterien sind optional zu erfüllen (im Einzelfall ist auch eine Vergabe der Schirmherrschaft ohne die folgende Punkte möglich):
     
  • Ein Teil der Tagung muss für die Annahme von Abstracts vorgesehen sein.
  • Eingliederung mindestens einer speziellen Sitzung für Pflegepersonal und Gefäßassistent/Innen DGG.

2. Objektivität und Freiheit von fremdbestimmten Interessen

Veranstaltungen, die von einer einzelnen pharmazeutischen, medizintechnischen oder Diagnostika-Firma inhaltlich und/oder wirtschaftlich getragen werden, können grundsätzlich keine Schirmherrschaft der DGG erhalten.

3. Offenlegung potentieller Interessenkonflikte

Die wissenschaftliche Leitung von Veranstaltungen unter der Schirmherrschaft der DGG verpflichtet sich zur Offenlegung potentieller Interessenkonflikte. Der Veranstalter der Tagung erwartet von allen Referenten die Offenlegung von Interessenkonflikten.

4. Kostenbeteiligung

Mit der Übernahme der Schirmherrschaft besteht keine Verpflichtung zur Übernahme von Kosten oder zum Ausgleich von Defiziten. Für das Grußwort durch einen Repräsentanten der DGG werden die Reisekosten an die DGG e.V. erstattet. Die Berechnung der Reisekosten richtet sich nach den aktuell gültigen Regelungen zur Reisekostenerstattung des Vorstandes der DGG e.V. Dem Präsidenten der DGG wird das Recht eingeräumt sich durch ein Mitglied des Vorstandes vertreten zu lassen.

5. Veröffentlichung und Verbreitung

Die Schirmherrschaft dokumentiert die inhaltlich-fachliche Unterstützung der DGG. Veranstaltungen unter der Schirmherrschaft der DGG werden als solche gekennzeichnet und in den elektronischen Veranstaltungskalender und in die Veranstaltungsankündigungen im Mitgliederrundschreiben der DGG aufgenommen. Für die Veranstaltungen darf auf den Ankündigungen und dem Programmheft das Logo der DGG verwendet werden. Die Schirmherrschaft schließt keine Vergabe von Anschriften der Mitglieder der DGG ein.

6. Antragsverfahren

Der Antrag ist rechtzeitig, d.h. vor Drucklegung des Programms in elektronischer Form an die Geschäftsstelle der DGG zu richten. Hierfür sind die aktuellen Antragformulare der DGG zu verwenden. Das wissenschaftliche Programm muss bei der Antragstellung im Hinblick auf das Thema, den Zeitplan und die wissenschaftliche Leitung feststehen. Freie Abstracts können später hinzugefügt werden. Nach Prüfung der formalen Voraussetzungen entscheiden Präsident, Vize-Präsident und Sekretär über die Vergabe. Über die Vergabe oder Ablehnung der Schirmherrschaft wird dem Vorstand in regelmäßigen Abständen berichtet. Eine negative Entscheidung wird dem Antragsteller mit einer kurzen Begründung zugestellt.