Karl-Kremer-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin vergibt seit dem Jahr 2000 diesen Preis für eine hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. Mit dieser Auszeichnung soll die Arbeit eines Mitgliedes der Gesellschaft anerkannt werden und mit 5.000,00 EUR gefördert werden. Dieser Preis wird jedes zweite Jahr während der Jahrestagung der DGG vergeben. Die nächste Vergabe findet während der 34. Jahrestagung der DGG in Bonn in 2018 statt. Die Bewerbungsfrist wird in 2017 bekanntgegeben. Die spezifische Anforderungen für den Karl-Kremer-Preis sind:

  • Feststellung der Dissertation
  • befürwortende Stellungnahme des Klinikleiters (Mitglied der DGG e.V.)
  • publizierte wissenschaftliche Arbeit
  • Erst-Author, peer reviewed Journal
  • Thema: überwiegend gefäßmedizinische Fragestellung
  • experimentelle Arbeit aus dem Bereich der Gefäßmedizin

Beachten Sie des Weiteren die allgemeinen Regel für die Vergabe von Preisen und Stipendien:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Mitglied der DGG e.V.
  • schriftlicher Antrag an die Geschäftsstelle der DGG und elektronisch als PDF
  • Einhaltung des angekündigten Abgabetermins (Homepage und/oder Zeitschrift "Gefäßchirurgie")
  • Poststempel entscheidet (ggf. E-Mail)
  • bei positivem Votum: einmalige Antragstellung
  • keine simultane Bewerbung für mehrere Preisen der DGG e.V.

Folgende Bewerber wurden mit dem Karl-Kremer-Preis gefördert:

  • Jahrestagung Hamburg 2014
    Dr. med. Andreas Peters (Heidelberg)
    Gender difference in glyoxalase 1 activity of atherosclerotic carotid artery lessions
      
  • Jahrestagung Wiesbaden 2012
    Dr. med. Theodosios Bisdas (Münster)
    Projekt: Prevention of vascular graft infections with antibiotic graft impregnation prior to implantation: in vitro comparision between daptomycin, rifampin and nebacetin
      
  • Dreiländertagung Berlin 2010
    PD Dr. med. Bernhard Dorweiler (Mainz)
    Projekt: Atherosklerose und Inflammation - Neue Erkenntnisse zu zellulären Mediatoren und Signalwegen
     
  • Jahrestagung Dresden 2008
    PD Dr. med. Axel Larena-Avellaneda (Würzburg)
    Projekt: wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet des innovativen Gefäßersatzes
     
  • Jahrestagung Mülheim 2006
    Dr. med. Florian Simon (Ulm)
    Projekt: Effekte von cabamyliertem Erythropoietin während einer Ischämie/Reperfussionssequenz der thorakoabdominalen Aorta
     
  • Jahrestagung Innsbruck 2004
    Dr. med. Christian Wintzer (Hamburg)
    Projekt: Untersuchung des Einflusses von Gerinnungsthrombus auf die Abdichtung von Stentprothesen nach EVAR
     
  • Jahrestagung Würzburg 2002
    Dr. med. Hubert Schelzig (Ulm)
    Projekt: Definition eines kliniknahen Großtiermodells zur Untersuchung der Pathophysiologie des Ischämie- und Reperfussionsschadens unter besonderer Berücksichtigung des intestinalen und hepatischen Stromgebietes beim thorakalen Crossclamping
     
  • Jahrestagung Nürnberg 2000
    Dr. med. Michael Pillny (Düsseldorf)
    Projekt: Vena cava inferior Thrombose, chirurgische Therapie - Langzeitergebnisse - hereditaire Risikofaktoren