Forschungsstipendium

Gewinner des Forschungsstipendiums der DGG 2016: Dr. med. Konstantinos Stavroulakis (mitte) aus Münster.

Das Forschungsstipendium bis zu 10.000,00 EUR wird für ein geplantes klinisches oder grundlagen-orientiertes wissenschaftliches Projekt vergeben.

Die spezifische Anforderungen für das Forschungsstipendium sind:

  • befürwortende Stellungnahme des Klinikleiters (Mitglied der DGG e.V.)
  • kurze schriftliche Projektbeschreibung (nach Standardformat der DFG)
  • Thema: vaskuläre Medizin
  • Angaben ob weitere Drittmittelanträge zum Thema gestellt wurden
  • Abgabe eines Abschlussberichtes (wissenschaftlicher Bericht/Finanzbericht)

Beachten Sie des Weiteren die allgemeinen Regel für die Vergabe von Preisen und Stipendien:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Mitglied der DGG e.V.
  • schriftlicher Antrag an die Geschäftsstelle der DGG und elektronisch als PDF
  • Einhaltung des angekündigten Abgabetermins (Homepage und/oder Zeitschrift "Gefäßchirurgie")
  • Poststempel entscheidet (ggf. E-Mail)
  • bei positivem Votum: einmalige Antragstellung
  • keine simultane Bewerbung für mehrere Preise der DGG e.V.

Interessenten für 2017 richten Ihre Bewerbung an die Geschäftsstelle der DGG (Robert-Koch-Platz 9, 10115 Berlin). Die Bewerbungsfrist wird zeitnah bekanntgegeben.

Folgende Bewerber erhielten das Forschungsstipendium:

  • Dreiländertagung Bern 2016
    Dr. med. Konstantinos Stavroulakis
    Projekt: Histopathologische Evaluation der femoropoplitealen Gefäße nach optischer Kohärenzhomografie-gesteuerter Atherektomie gegenüber konventioneller direktionaler Atherektomie.
      
  • Jahrestagung Münster 2015
    Dr. med. Markus Udo Wagenhäuser (Düsseldorf)
    Projekt: Einfluss von Hämostyptika auf die molekularen Regulationsmechanismen einzelner Wundheilungsphasen.
      
  • Jahrestagung Hamburg 2014
    Dr. med. Albert Busch (Würzburg)
    Projekt: Neue Pathomechanismen bei der Entstehung des Bauchaortenaneurysmas - Die Rolle des TGF-beta Signalweges in der Pathogenese von AAA und Poplitealaneurysma.
      
  • Dreiländertagung Linz 2013
    Dr. med. Florian Simon und Dr. med. Alexander Oberhuber (Düsseldorf)
    Projekt: Molekularbiologische Veränderungen von Mitochondrien des Rückenmarks sowie klinische Evaluation der spinalen Funktion nach Stimulation mit rhEPO/cEPO-FC in einem Aortenclampingmodell der Maus.

    Dr. med. Sabine Wipper (Hamburg)
    Projekt: Transkardiale Zugangewege zur Aorta ascendens, dem Aortenbogen und den supraaortalen Arterien - Entwicklung neuer Therapiestrategien am Schweinemodell
      
  • Jahrestagung Wiesbaden 2012
    Dr. med. Andreas Kühnl (München)
    Projekt: Einfluss des Natriuretischen Peptids Typ-C (CNP) auf das Expressionsmuster von Scavenger-Rezeptoren humaner Monozyten während der Ausdifferenzierung zu Makrophagen
     
  • Jahrestagung Erlangen 2011
    Dr. med. Rita Samira Al Weissi (Frankfurt am Main)
    Projekt: In vitro Remodelling durch Flowaugmentation
     
  • Jahrestagung München 2009
    Dr. med. Maani Hakimi (Heidelberg)
    Projekt: Untersuchungen zur akzellerierten Arteriosklerose bei prämaturer Seneszenz vaskulärer Zellen
     
  • Jahrestagung Dresden 2008
    Dr. med. Florian Simon (Ulm)
    Projekt: Etablierung und Charakterisierung eines in-vitro-Zellkulturmodells zur Untersuchung von Hypoxie-/Reaoxygenierungsschäden in Nierenzellen
     
  • Dreiländertagung Basel 2007
    Dr. med. Kai Balzer (Düsseldorf)
    Projekt: Autologe Endothelialisierung mit endothelialen Progenitorzellen autoalloplastischer Gefäßprothesen in der Mandril-Technik nach Sparks unter Verwendung moderner Prothesenmaterialien
     
  • Jahrestagung Mülheim 2006
    Dr. med. Stephan Langer (Aachen)
    Projekt: Evaluation einer CT-basierten CO2 Angiografie als alternatives Bildgebeverfahren bei Gefäßpatienten mit Kontraindikationen für die Angiographie/MR-Angiographie (Tierexperimentelle/Klinische Studie)
     
  • Jahrestagung Stuttgart 2005
    Dr. med. Dirk Grotemeyer (Düsseldorf)
    Projekt: Die Rolle der Toll-like Rezeptoren in der operativen Gefäßmedizin
     
  • Dreiländertagung Innsbruck 2004
    Dr. med. Dittmar Böckler (Heidelberg)
    Projekt: Evaluierung der kollateralen Rückenmarksperfusion im Vergleich offen-konventioneller und endovaskulärer Rekonstruktionsverfahren der thorakalen Aorta vor dem Hintergrund der perioperativen spinalen Ischämie
     
  • Jahrestagung 2003
    Dr. med. Christian Denzel (Erlangen)
    Projekt: Darstellung der Carotis-Plaque-Morphologie mittels 3D-Ultraschall und intravaskulärem Ultraschall
     
  • Jahrestagung Würzburg 2002
    Dr. med. Jörg Heckenkamp
    Projekt: Wachstumshemmung experimenteller Aortenaneurysmen durch photodynamische Therapie
     
  • Jahrestagung Hamburg 2001
    Dr. med. Hubert Schelzig
    Projekt: Pathophysiologie und Beeinflussung des renalen Hypoxie- und Reperfusionsschadens beim juxtarenalen Crossclamping durch ATP-MgCl2 Calciumantagonist (Clevidipine) bzw. Cox-2 Hemmer (NS 398) im Großtiermodell
     
  • Jahrestagung Nürnberg 2000
    Dr. med. Michael Akbar (Berlin)
    Projekt: Bedeutung der endothelialen Ionenkanäle bei der Pathogenese der Arteriosklerose
     
  • Jahrestagung Lausanne 1998
    Dr. med. Gisela Halter (Ulm)
    Projekt: Untersuchung des Einflusses einer Chlamydia-pneumonia-Infektion auf die Arterioskleroseentwicklung anhand eines Xenotransplantates
     
  • Jahrestagung Heidelberg 1997
    Dr. med. Hans-Henning Eckstein (Hamburg)
    Projekt: Casis - Carotid Surgery for Ischaemic Stroke - Prospektive Multi-Center-Studie zur Sicherheit der Carotis Desobliteration in der Frühphase nach einem nicht-invalidisierenden ischämischen Apoplex
     
  • Jahrestagung München 1996
    Dr. med. Nadja Al Fakhri (Berlin)
    Projekt: Bedeutung der extrazellulären Matrixproteine und Integrine für die Entwicklung der Arteriosklerose und ihre Veränderungen durch chirurgische Interventionen
     
  • Jahrestagung Düsseldorf 1994
    Dr. med. Gunnar Riepe (Hamburg)
    Projekt: Untersuchung der Veränderungen von Polyethylen-Terephtalat (Dacron) - Gefäßprothesen in Menschen