Kommission Infektionen und Hygiene in der Gefäßmedizin

Die Kommission Hygiene und Infektionen in der Gefäßchirurgie wurde im Jahr 2013 neu und offiziell berufen nachdem sie bereits einige Jahre im Hintergrund vorwiegend als Arbeitsgruppe für spezielle Aufgaben erfolgreich war. 

Infektionen nach gefäßchirurgischen Eingriffen können äußerst schwerwiegende Komplikationen darstellen. Sie gefährden den Erfolg einer Gefäßrekonstruktion und enden nicht selten in einer Major-Amputation oder dem Versterben des Patienten. Insbesondere die in der Gefäßchirurgie oft unumgängliche Verwendung von alloplastischen Implantaten (Gefäßprothesen, Stents) bedingt ein gesteigertes Augenmerk auf die Infektionsprophylaxe und auf primär-präventive hygienische Maßnahmen. Das Spektrum der Behandlung von Infektionen nach Gefäßoperationen reicht von der systemischen Applikation von Antibiotika bis zu überaus komplexen operativen Sanierungsversuchen mit Ausbau des Prothesenmaterials und verschiedenartigen Möglichkeiten der erneuten Gefäßrekonstruktion. Hieran schließen sich oftmals langfristige und aufwändige Behandlungen mit weiteren operativen Eingriffen an. Eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität des Patienten und ein immenser Verbrauch an gesundheitsökonomischen Ressourcen sind die Folgen.

Kontakt

Prof. Dr. med. Max Zegelman
Krankenhaus Nordwest
Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main
Tel:  069 7601-3235
Fax: 069 7601-3803
Email: zegelman.max [at] khnw.de

Fragen der Infektionsprophylaxe und Krankenhaushygiene sind gerade in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus öffentlicher Diskussionen geraten. Dies hat u.a. zu verschärften Vorgaben des Gesetzgebers geführt. Die Umsetzung dieser Vorgaben zur Verbesserung des Infektionsschutzes erfordert dabei einen intensiven Dialog zwischen Behörden, mikrobiologischen Instituten, Krankenhaushygienikern und klinisch tätigen Ärzten. Zunehmend treten auch Patienten und deren Angehörige in den Dialog ein. Die Kommission Hygiene und Infektionen in der Gefäßchirurgie verfolgt das Ziel, Maßnahmen zur Prävention von Infektionen zu bestärken und Möglichkeiten ihrer Behandlung zu verbessern. Im Einzelnen hat die Kommission sich dabei folgende Aufgaben gestellt:

 

  • Erstellung und Aktualisierung von Leitlinien zur Prävention und Behandlung von Infektionen in der Gefäßchirurgie
  • Aufbau eines Registers für die Erfassung von Infektionen nach gefäßchirurgischen Eingriffen auf der Basis von GermanVasc
  • Beratung bei Leitung und Koordination von Studien mit Bezug zu unserem Aufgabengebiet
  • Förderung wissenschaftlicher Fragestellungen zum Themengebiet der Infektionen in der Gefäßchirurgie
  • Bereitstellung aktueller Informationen und Daten zu relevanten infektiologischen Themen (z.B. Antibiotikaprophylaxe) und Richtlinien der Krankenhaushygiene
  • Unterstützung von Fortbildungsaktivitäten zur septischen Gefäßchirurgie

Die Kommission „Hygiene und Infektionen in der Gefäßchirurgie“ und auch die Mitglieder im Einzelnen können bereits einige wichtige nationale und internationale Publikationen vorweisen. 

Mitglieder der Kommission sind:

 

  • Prof. Dr. med. Max Zegelman (Frankfurt/Main) (Leitung)
  • Prof. Dr. med. Ojan Assadian (Wien)
  • Dr. med. Holger Diener (Hamburg)
  • Dr. med. Gisela Günther (Frankfurt/Main)
  • Prof. Dr. med. Richard Kellersmann (Würzburg)
  • Prof. Dr. med. Ingolf Töpel (Leipzig)